Direkt zum Inhalt
roche logo
Thema Wählen
Thema Wählen
Thema
Fokus mensch
Frau von hinten sitzt am laptop
Blog

Starke Geschichten von MS-Betroffenen und Experten

Das Leben mit Multipler Sklerose birgt viele Herausforderungen. Zu lesen, wie andere Betroffene mit der Diagnose umgehen und ihren Alltag gestalten, macht Mut. Unsere Autoren erzählen ihre ganz persönlichen, starken Geschichten. Auch Experten kommen zu Wort. Sie betrachten die Erkrankung aus ihrer fachmännischen Sicht und geben Tipps für ein selbstbestimmtes Leben mit MS.

Anchor-Menu:
62 Beiträge
Luciles Waschbecken
13.11.2020

Nach dem MS-Schub: Wie geht es mir heute?

Wow, mein letzter MS-Schub war vielleicht eine heftige Nummer. Nun sind zehn Monate vergangen und es ist viel passiert. Ich bin von meinem tiefsten Tief auferstanden. Es hat lange gebraucht und wird noch viel länger dauern, bis ich mich davon komplett erholt haben werde. Viele Tränen sind geflossen und noch viel mehr Zweifel sind geblieben. Ich bin, so glaube ich, haarscharf an einer Depression vorbei geschlittert. Oder befand ich mich mitten drin?

Lucile hat Schmerzen an der Hand
29.10.2020

Luciles MS-Schub mit heftigen Folgen

Tja,  ich denke der Titel sagt schon alles. Nach drei Wochen bei meinem neuen Arbeitgeber machten sich an einem Dienstagmorgen kribbelnde Hände bemerkbar. Ich kenne dieses Kribbeln und gerate deshalb nicht sofort in Panik, sondern wollte erst schauen, wie es sich entwickelt. Manchmal kommt so etwas und nach einem halben oder ganzen Tag verschwindet dieses Gefühl wieder.

Zwei Kaffeetassen, eine Sonnenbrille und ein Bild liegen auf einem Tisch
01.10.2020

Familienplanung bei MS - Antworten zum Thema „Schwangerschaft”

Auch ohne chronische Krankheit ist es heutzutage nicht leicht, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Doch wie sieht es aus, wenn man als junge Frau davon träumt, Kinder zu bekommen und zugleich mit der Diagnose MS zurechtkommen muss? Die Neurologin Dr. Andrea Tasalan-Skupin nimmt den Kinderwunsch ihrer Patientinnen sehr ernst und berät sie ausführlich als begleitenden Ärztin.

Negative Emotionen und MS
15.09.2020

Kein Platz für Pessimismus im Alltag mit MS

Es ist nicht so, dass ich keine Rückschläge erlebe. Ich versuche einfach, das Beste daraus zu machen. Manchmal braucht es etwas Zeit und Abstand, um sich wieder zu fangen und eine Situation sachlich beurteilen zu können.

Frau hält Bild in der Hand
03.09.2020

Mein MS-Jahrestag

Am 13. März 2019 war mein sechster Jahrestag nach der MS-Diagnose. Und ich habe ihn vergessen. Ich freue mich sehr über diese Tatsache. Sie bedeutet, dass MS nicht (mehr) mein Leben bestimmt.

Kaffeetasse auf Tisch
20.08.2020

Therapieoptionen bei MS – Krankheitsverläufe individuell behandeln

Für die Behandlung von MS stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Während man früher nur die Symptome behandeln konnte, gibt es heute Medikamente, die in den Krankheitsverlauf eingreifen können.Was die Therapieformen beinhalten und wie sie den Patienten ein möglichst normales Leben bieten, führt die Neurologin Dr. Andrea Tasalan-Skupin aus.

MS-Betroffene Lucile steht vor einem Arbeitsteam
13.08.2020

Chef, ich habe MS – den Vorgesetzten informieren

Gerade bin ich auf Jobsuche. Wie und wann ich meinem neuen Arbeitgeber über meine Multiple Sklerose informieren werde, weiss ich noch nicht. Bis jetzt hatte sich das immer spontan aus der Situation heraus ergeben. Doch seit ich von der Reise zurück bin, beschäftigt mich diese Frage wieder vermehrt, da das Thema bei mir gerade aktuell ist.

Auf einem Tisch liegen Buch, Kaffeetasse und Blumen
06.08.2020

Krankheitsaktivität bei MS – Welche Rolle spielt sie bei der Therapie?

Der Begriff »Aktivität« bezeichnet in der Regel etwas Positives, ist er jedoch gekoppelt mit dem Begriff »Krankheit«, sieht die Sache anders aus. Was es damit auf sich hat und warum es enorm wichtig ist, bei einer MS-Erkrankung frühzeitig zu therapieren, erläutert die Neurologin Dr. Andrea Tasalan-Skupin im Gespräch mit Anne Rüffer. 

Fußmatte mit dem Aufdruck 'It's so good to be home'
23.07.2020
MS Betroffene Katarina betrachtet einen Schmetterling im Sonnenschein
17.07.2020

Bewusst leben mit MS: Glücksmomente wahrnehmen

Wie schnell gewöhnt man sich an ein MS-Symptom? An manche schneller und an andere kann man sich vermutlich nie gewöhnen. Gut wäre es, wenn man lernen könnte, sie soweit wie möglich zu akzeptieren und mit ihnen zu leben.

Top
Wonach suchen sie?