Frau sitzt mit Laptop auf einem Sofa

Sich gut beraten fühlen

Auch wenn Ihnen Ärzte, Krankenschwestern und andere Pflegekräfte helfen, mit Ihrer Krankheit umzugehen – die wichtigste Rolle spielen Sie selbst.

Informationsbroschüren zur Idiopathischen Lungenfibrose

IPF-Broschüren zum Download

IPF – Broschüren für Patienten und Angehörige

Sie möchten mehr über Idiopathische Lungenfibrose (IPF) und den Alltag mit der Erkrankung erfahren? Dann können Sie sich kostenlos Ihre Informationsbroschüren herunterladen oder nach Hause bestellen.
 
ZU DEN BROSCHÜREN

Ratschläge, die sie befolgen können

Stellen Sie Ihren Pflegekräften Fragen.

Sollten Sie irgendetwas in Zusammenhang mit Ihrer Krankheit nicht verstehen, sprechen Sie mit Ihren Pflegekräften. Deren Aufgabe ist es, im Interesse Ihrer Gesundheit zu arbeiten und Ihnen zu helfen, Probleme zu lösen. Wahrscheinlich erhalten Sie im Lauf ihrer Arztbesuche sehr viele Informationen. Zögern Sie nicht, sich Notizen zu machen, um sich auch später noch an wichtige Dinge zu erinnern.

Nehmen Sie Hilfe von Ihrer Familie und Ihren Freunden an.

Emotionale Unterstützung ist ebenso wichtig wie die medizinische Behandlung. Sie können Personen, die Sie unterstützen, auch zu Ihren Arztbesuchen mitbringen. Ausserdem lässt sich Ihre Gesundheit viel besser schützen, wenn Sie moralische Unterstützung haben. Dies gilt umso mehr, wenn Sie versuchen, Ihre Lebensweise zu ändern. Nicht mehr zu rauchen, mehr Sport zu treiben oder die Ernährung umzustellen, ist schwierig. Lassen Sie sich von Menschen, denen Sie etwas bedeuten, bei der Erreichung Ihrer Ziele helfen.

Wenden Sie sich an Verbände, die IPF-Patienten helfen.

Es kann sehr hilfreich sein, zu wissen, wie andere Menschen mit ihrer Krankheit umgehen. Diese Menschen können Ihnen wertvolle Ratschläge geben oder Hilfsmittel nennen, die Ihnen den Umgang mit Ihrer Krankheit erleichtern. Und auch Sie können anderen Ratschläge geben und der Gemeinschaft helfen. Die Lungenliga Schweiz kann Ihnen die richtigen Ansprechpartner vermitteln. Auf Facebook gibt es den Verein Lungenfibrose Schweiz, eine Plattform wo Sie sich ebenfalls informieren können.

Verfolgen Sie die weitere Entwicklung hinsichtlich IPF.

Je mehr Sie wissen, desto besser können Sie mit Ihrer Krankheit umgehen und desto besser wissen Sie, wann Sie sich an einen Arzt wenden müssen. Seien Sie sich bewusst, dass im Internet falsche Informationen kursieren können. Achten Sie darauf, dass Sie Zugang zu zuverlässigen Informationsquellen haben, etwa zu Selbsthilfegruppen oder angesehenen wissenschaftlichen und medizinischen Quellen.